01. September 2011 | 0 Kommentare | Michael Caspar

Elektro liebt Darmstadt

Es gibt DJ’s, die versohlen dir den Arsch. Welche Erfahrungen DJ Thomas Hammann damit gemacht hat und was uns am 9. September in der Organic Disco erwartet, erzählt er im Interview.

Dj Thomas Hammann

 

Du legst zwar auch in Clubs wie dem Robert Johnson auf, deine Base ist aber Darmstadt. Was verbindet dich mit dieser Stadt und den Leuten in Darmstadt?

 

Das fragen mich diejenigen, die schon vor vielen Jahren nach Berlin oder Hamburg gegangen sind auch immer. Letztlich mag ich diese Überschaubarkeit und das Provinzielle ist schon liebenswert.

 

Elektronische Musik und Darmstadt – ein Gegensatz?

 

Keineswegs. Darmstadt hat dahingehend Tradition. Leute wie Roman Flügel oder Ricardo Villalobos haben schließlich von hier aus ihre „Weltkarrieren“ gestartet.

 

Du wirst als ruhiger Mensch beschrieben. Welche Musik kann dich zum Ausrasten bringen?

Das dauert zwar ein wenig, aber es gab in den letzten Jahren 2-3 DJ‘s die mir über eine Nacht so richtig den Arsch versohlen konnten. Das kann dann unterschiedlichste Musik sein. Kontext und Programming sind wichtig.

 

Du bist neben deiner DJ-Tätigkeit auch Besitzer des Plattenladens Pentagon. Kann man in den Tagen der digitalen Musik sein Geld überhaupt noch mit dem Plattenverkauf verdienen?

 

Ha, Totgesagte leben bekanntlich länger. Aber ja, die Plattenabteilung ist bei uns seit Jahren eher eine Herzblutsache. Mal schauen wie es sich entwickelt. Momentan entdeckt der ein oder andere Laptop-DJ, dass ihm das Arbeiten mit Vinyl doch mehr Spaß macht.

 

Darmstadt feiert auf der Organic Disco nachhaltig und ökologisch. Hast du das Gefühl, dass das Thema Nachhaltigkeit in den Köpfen der Menschen angekommen ist?

 

Klar, in allen Bereichen. Viele meiner Kunden im Pentagon wollen mittlerweile wissen wo und unter welchen Umständen Produkte hergestellt wurden.

 

Was ist Dein persönlicher Beitrag zum Umweltschutz?

 

Fleischkonsum ist aus vielen Gründen ein sehr wichtiges Thema. Ich habe mich in den letzten Jahren dahingehend drastisch eingeschränkt und wenn ich mal was esse, darf es auf keinen Fall „Industriefleisch“ sein.

Glaubst du das Konzept des nachhaltigen Feierns hat Zukunft?

 

Und wie – Gesetz des Falles ihr macht´s nächstes Jahr wieder ….und vielleicht sogar öfter. Sind schon sehr gute Ideen die ihr da habt.

 

Was wird uns am 9. September bei der Organic Disco von deinem DJ-Pult aus erwarten?

 

Crafty, clever & creative uptempo Dancemusic, natürlich.

Es gibt noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.